GCJZ Düsseldorf siteheader

Gesellschaft CJZ Düsseldorf

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf e.V.
Bastionstraße 6
40213 Düsseldorf

Fon 02 11 / 9 57 57 792
Fax 02 11 / 9 57 57 8792

E-Mail info@cjz-duesseldorf.de
Homepage www.cjz-duesseldorf.de

35 Jahre Urteil im Majdanek-Prozess Düsseldorf

Führungen und Vortrag

31. August 2016


Landgericht Düsseldorf - 14.00 bis 17.00 Uhr
Werdener Straße 1 (Treffpunkt Foyer), Düsseldorf


Am 30.06.1981 endete nach 474 Verhandlungstagen der bis dahin längste und aufwändigste Strafprozess in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die vom Gericht verhängten Strafen gegen 15 Aufseher aus dem Lager Lublin-Majdanek wurden als sehr milde angesehen und führten teilweise zu empörten Reaktionen in der Öffentlichkeit, die den damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau veranlassten, in einer Rundfunkansprache auf die Bedeutung einer unabhängigen Justiz und deren Bemühungen um die Wahrheitsfindung hinzuweisen. Aus Anlass der 35. Wiederkehr der Urteilsverkündung hat die Dokumentations- und Forschungsstelle „Justiz und Nationalsozialismus“ NRW in Zusammenarbeit mit dem LG Düsseldorf und mit freundlicher Unterstützung des Anwaltsvereins Düsseldorf eine kleine Ausstellung erarbeitet, die an das Lager Lublin und den Prozess in Düsseldorf erinnert. Lange Zeit galt der Majdanek-Prozess als das letzte Verfahren gegen NS-Gewalttäter in der Bundesrepublik Deutschland. Seit dem das LG München im Jahr 2011 im sog. Demjanjuk-Prozess eine Wende vollzog, finden wieder Verfahren gegen Angehörige der Lagermannschaften der Vernichtungslager statt.

Ablauf der Veranstaltung

ab 13 Uhr vor der Veranstaltung Möglichkeit zum Mittagessen in der Kantine des Landgerichts (fakultativ, auf eigene Kosten, bis 14 Uhr möglich)
14 Uhr Führung durch das Gerichtsgebäude durch die Pressesprecherin des Landgerichts Düsseldorf Vorsitzende Richterin am Landgericht Dr. Elisabeth Stöve (Treffpunkt 13.55 Uhr im Foyer)
15 Uhr Führung durch die Ausstellung „Der Majdanek-Prozess Düsseldorf (1975 – 1981)“ durch Timm C. Richter, M.A., Historiker aus Münster
16 Uhr Vortrag „Die strafrechtliche Aufarbeitung der NS-Gewaltverbrechen“ von Dirk Frenking, ROLG, Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle „Justiz und Nationalsozialismus“ NRW in Recklinghausen

Bitte beachten Sie bei Ihrer Zeitplanung die Einlass-/Sicherheitskontrollen ins Gerichtsgebäude.

Anmeldung erbeten in der Geschäftsstelle der Düsseldorfer GCJZ:
Tel. 0211-95757792 oder info@cjz-duesseldorf.de

Eine gemeinsame Veranstaltung der Dokumentations- und Forschungsstelle "Justiz und Nationalsozialismus" der Justizakademie NRW (Recklinghausen) und der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Recklinghausen und Düsseldorf